Franka mf-35 (nicht aus Bayreuth)

franka mf-35
Bild: Kurt Tauber, Pegnitz

Ein Rätsel: Diese Kleinbild-Kamera unbekannter Herkunft trägt den wohlklingenden Namen Franka, der auf eine Herkunft aus Bayreuth hindeuten würde. Dazu ist das Gerät aber viel zu jung (vermutlich aus den 1990er Jahren) und zu modern (Motor, E-Blitz, rotes Gehäuse, CdS-Belichtungsmesser). Die (Glas-) Linsen stammen laut Aufschrift aus Japan. Objektiv: 1:3,5/35 mm. Weitere Eigenschaften: „Film Drive“-Anzeige, Zählwerk, Rewind-Knopf, Trageriemen.

Insofern keine typische Fake-Kamera aus der Canomatic-Familie, aber auch sie segelt unter fremder Flagge. Eine „Firma Hartec Wilson d. c.“ hatte den Apparat laut einer E-Mail eines Homepagebesuchers von 1992 bis 1994 im Angebot und an verschiedene Händler verkauft: „Verteiler war eine Stockholmer Firma, welche diese Kamera aber zuvor aus Deutschland bezogen hatte“. Es sollen noch 2.400 Exemplare in diversen Lagern schlummern … Interessant!

 

Objektdaten

Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Kleinbildsucherkamera, Pseudo-Kameras Canomatic & Co.
Marke
Franka, Bayreuth, Deutschland
Firma/Produktion
Unbekannt
Firma/Vertrieb
Unbekannt
Fotografischer Film / Konfektion
Kleinbild 135
Negativformat fotografischer Film
24 x 36 mm
Filmtransport
Motor eingebaut
Entfernungsmesser
Nein
Belichtungsmesser
eingebaut, gekuppelt
Belichtungssteuerung
automatisch
Objektiv-Anschluss
Objektiv fest eingebaut
Lichtstärke (bei Festbrennweite)
1:3,5
Festbrennweite (mm)
35
Fokussierung
Fixfokus
Bildstabilisator Kamera
Nein
Blitz
Blitz integriert
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1992
Produktionszeitraum bis
1994
Entstehungszeitraum Dekade
1990-2000
Gehäusematerial
Kunststoff