Agfa Lucimeter 2

Bild: Thomas Wanka

Es dauerte immerhin bis zur Photokina 1950, dass Agfa seinen ersten elektrischen Belichtungsmesser präsentierte: den Lucimeter. Ein Jahr später kam er in einer überarbeiteten „Luxus“-Version in den Handel als Lucimeter 2 (unser Bild) – in neuem Gehäuse aus schwarzem Bakelit mit einem eleganten Springdeckel aus Metall. Bei geschlossenem Gerät ist die Selenzelle abgedeckt, sollte also lange funktionsfähig bleiben.

Die Bedienung wurde vom Urmodel übernommen, auch das Rändelrad mit Skala blieb unverändert. Die Messnadel ist mit dem Rändelrad gekuppelt und muss zwischen zwei Markierungsstriche auf der Skala gedreht werden. Daneben ist noch eine Kennzeichnung „x 2“ vorhanden, die bei geringem Licht verwendet wird. In diesem Fall muss die Belichtungszeit verdoppelt werden. Dieser Belichtungsmesser ist nur für Objektmessung vorgesehen, eine Streuscheibe fehlt.  Die Kinowerte sind als Tabelle im aufgeklappten Deckel aufgeführt.

Objektdaten

ID Sammlung Kurt Tauber
100148
Belichtungsmesser Kategorie/Typ
fotoelektrischer Belichtungsmesser
Marke
Agfa, München, Deutschland
Firma/Produktion
Agfa
Produktionszeitraum ab
1951
Messprinzip
Selen-Zelle
Messart
Objektmessung
Messcharakteristik
Integral
Messbereich ASA/DIN von
8/10°
Messbereich ASA/DIN bis
25/15°
Anzeige Messergebnis
Analog
Cine-Einstellungen
8, 16, 32, 64
Stromversorgung
keine
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Bakelit
Originalität
Originalexemplar
Museumsobjekt Baujahr
1951
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2021