Agfa Optima I

Bild: Kurt Tauber

Sucherkamera (1960-1964) für den Kleinbildfilm 135 (Negativformat 24 x 36 mm). Objektiv: Color Agnar 1:2,8/45 mm; Schraubfilter 35,5 x 0,5mm. Leuchtrahmensucher. Mechanischer Zentralverschluss Prontor Lux (B, 1/30-1/250 Sekunde), Integralmessung, Programmautomatik. Im Unterschied zur ersten Optima sind „Magische Taste“ und Auslöser zu einem Hebel kombiniert und auf der rechten Seite angebracht; außerdem ist die Optima I mit einem neuen Verschluss und einem lichtstärkeren Objektiv ausgestattet. Es gibt zwei Varianten der Optima I. Der Unterschied ist der Ring um das Objektiv. Einmal ist er aus Metall wie bei allen andern Optimas, zum anderen Mal aus Kunststoff. Der Zierring am Verschluss, auf dem der Name steht, ist entweder angeschraubt oder geklebt. Des Weiteren ist die Füllung des Auslösers unterschiedlich.

Objektdaten

Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Kleinbildsucherkamera
Marke
Agfa, München, Deutschland
Firma/Produktion
Agfa
Fotografischer Film / Konfektion
Kleinbild 135
Negativformat fotografischer Film
24 x 36 mm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Nein
Belichtungsmesser
eingebaut
Belichtungssteuerung
automatisch
Objektiv-Anschluss
Objektiv fest eingebaut
Lichtstärke (bei Festbrennweite)
1:2,8
Festbrennweite (mm)
45
kleinste Blende
22
Fokussierung
Manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Zentralverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
B
Verschluss längste Zeit
1/30 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/250 s
Blitz
Zubehör mit Kabelkontakt
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1960
Produktionszeitraum bis
1964
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Belederung