Canon FD Fish-Eye 1:2,8/15 mm S.S.C.

Ein lichtstarkes, klassisches Vollformat-Fisheye-Objektiv mit 180° diagonalem Bildwinkel. Dieses Objektiv hatte mit 1:2,8 die weltweit größte Blendenöffnung  in seiner damaligen Typenklasse. Abblendbar bis 1:16 (manche Exemplare bis 1:22). Dieser Objektivtyp wird als “Vollformat-Fisheye-Objektiv” bezeichnet, um sich von den Fisheye-Objektiven zu unterscheiden, die kreisförmige Bilder erzeugen, die nur einen Teil des Negativformats von 24 x 35 mm ausfüllen und die vor allem als Vorsatzobjektiv für das 28-mm-Weitwinkel häufiger anzutreffen waren. Es fokussiert manuell tatsächlich näher als die minimale Entfernung von 0,3 m auf der Objektivskala, was eine Nahaufnahme von rund 0,2 m bei kleinerer Blende ermöglicht. Da Filter nicht an der Objektivfront angebracht werden können, sind vier Filter – “SKY”(light), “Y 3” (Gelb-), “O” (Orange-) und “R” (Rotfilter) – eingebaut. Ein Filter befindet sich also immer im Strahlengang.

Objektivanschluss: FD-Bajonett mit Bajonettring aus Metall. Das Objektiv passt auch auf das ältere FL-Bajonett. Das Objektiv der Ursprungsvariante von 1973 (gebaut bis 1979) hat einen maximalen Durchmesser von 76 mm, eine Länge von 60,5 mm und ein Gewicht von 485 Gramm.

Die spätere Version mit schwarzem Bajonettring (FD new) ab 1979 wurde noch bis 1986 gebaut und war durch die Verwendung von Kunststoffteilen um 15 Gramm leichter, die optische Ausstattung blieb unverändert.

Canon-FD-Objektive gibt es prinzipiell in zwei Versionen. Die ältere besitzt einen Überwurfring aus Chrom, der um eine Achtel- oder Viertelumdrehung bewegt werden muss, um das Objektiv an der Kamera zu befestigen. Bei der neueren Version ab Juni 1979 – ganz in Schwarz – fehlt der helle Überwurfring. Hier muss das komplette Objektiv (oft bezeichnet mit “FDn” oder “FD new” gedreht werden, um es im Kamerabajonett zu fixieren.

Die Schreibweise des Fischauge-/Fish Eye-/Fisheye-/Fish-Eye-Objektivs variiert übrigens bei allen Veröffentlichungen – sogar beim Hersteller. Wir wissen aber immer, was gemeint ist – oder?

Museumsgründer Kurt Tauber hatte als Fotoreporter dieses Fish-Eye-Objektiv immer in seiner 10 Kilogramm schweren Kameratasche dabei und setzte es gerne, aber gezielt, ein, was damals im Tageszeitungsgeschäft eher die Ausnahme war. Einige Bildbeispiele von damals weiter unten.

Hier folgen noch einige Bildbeispiele aus der Praxis…

Objektdaten

Tipp: Wenn Sie einzelne oder mehrere Merkmale auswählen, können Sie unsere Datenbank nach Objekten mit gleichen Merkmalen durchsuchen

ID Sammlung Kurt Tauber
100833
Verwendungszweck
Objektiv für Fotokameras
Objektive Kategorie/Typ
Fischauge (formatfüllend)
Firma/Produktion
Objektiv für Kameratyp
Kleinbild
Objektiv-Anschluss
Canon FD
Lichtstärke (bei Festbrennweite)
1:2,8
Festbrennweite (mm)
15
Fokussierung
manuell
Kleinste Blende
16
Kürzeste Entfernung (cm)
30
Bildstabilisator Objektiv
Nein
Verschluss im Objektiv
Nein
Produktionszeitraum ab
1973
Produktionszeitraum bis
1979
Entstehungszeitraum Dekade
1970-1980
Gewicht (g)
480
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Glas
Museumsobjekt Baujahr
1978
Andere Objekte mit den gewählen Filterkriterien finden:
Suche starten