Ruberg & Renner Ruberg Futuro (englisch)

ruberg futura schraeg
Bild: Kurt Tauber, Pegnitz

Eine kleine, unscheinbare Metall-/Bakelit-Kamera für den 127er-Rollfilm, die es konstruktiv in sich hat. Díe Ruberg Futuro (ab 1933) gab es auch in rot sowie unter den Namensvarianten Ruberg, Hollywood, Hollywood Duplo und Witte Kat. Hier die „internationale“ Ausführung mit englischsprachiger Beschriftung. Das Negativformat konnte von 4 x 6,5 cm auf  4 x 3 cm umgestellt werden.

In den 1930er Jahren produzierte die deutsche Firma Ruberg & Renner (Hagen), bis dahin bekannt für Antriebsketten für Fahrräder, vier Kameramodelle in 25 Ausführungen aus Bakelit und Metall, auch in der Variante mit eckigem Gehäuse. Gefertigt wurde auch für den Export in die USA und Großbritannien (das Museumsmodell) oder Frankreich. Einfache Modelle besaßen ein schlichtes Meniskus-Objektiv, bessere Ausführungen eine Meyer-Optik mit Compur-Verschluss, andere – wie das Museumsexemplar – ein Periskop-Objektiv der Firma Rodenstock. Neben Kameras blieben Ketten das Hauptgeschäft des Unternehmens. Ab 1935 leitete die Serienfertigung von Munitionsgurten das kurz darauf folgende Ende der Kameraproduktion in Hagen ein.

Objektdaten

Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Rollfilmkamera
Marke
Ruberg & Renner, Hagen, Deutschland
Firma/Produktion
Ruberg & Renner, Hagen, Deutschland
Fotografischer Film / Konfektion
127 Rollfilm (A-8)
Negativformat fotografischer Film
4 x 6,5 cm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Nein
Belichtungsmesser
nein
Belichtungssteuerung
manuell
Marke Objektiv
Rodenstock, München, Deutschland
Objektiv-Anschluss
Objektiv fest eingebaut
Fokussierung
Fixfokus
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Einfachverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
B
Verschluss kürzeste Zeit
Moment 1/30 - 1/60 s
Blitz
kein Blitzanschluss
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1933
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Bakelit
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2022