Zeiss Ikon Luftbildkamera Zeiss-Aerotopograph RMK 21/18

Zeiss Aerotopograph RMK 21/18
Bild: Kurt Tauber, Pegnitz

Ein Exponat, wie es nicht in jedem Kameramuseum steht: eine Zeiss-Luftbildkamera, die in den 1950er Jahren einmal zusammen mit dem Auswertegerät so viel wie drei Einfamilienhäuser gekostete hat. Der Zeiss-Aerotopograph RMK 21/18 – hier vorführbereit auf einem Präsentationstisch – wurde in München produziert und war dazu gedacht, aus dem Bauch einer Cessna heraus die Landschaft senkrecht darunter Stück für Stück abzufotografieren. RMK steht nämlich für „Reihen-Mess-Kamera“. Aus den schwarzweißen Einzelnegativen im Format 18 x 18 cm auf Rollfilm (aufgenommen mit einem Objektiv mit 21 cm Brennweite) wurde nämlich mittels eines gigantischen Auswertegeräts, das auch die unterschiedlichen Perspektiven entzerren konnte, die maßgenaue topografische Landkarte erstellt. Die Luftbildkamera ist im Museum „vorführfertig“ auf einem Tisch aufgebaut, so dass man ihre Funktionsweise gut erklären kann.

So stand sie zuletzt in Darmstadt in einem wissenschaftlichen Institut. Die Luftbildkamera wurde im Sommer 2012 dem Plecher Museum vom Institut für Photogrammetrie und Kartographie der Technischen Universität Darmstadt gespendet, nachdem sie dort nicht mehr zu Ausbildungszwecken gebraucht wurde. Zuletzt diente sie, montiert auf diesem Tisch, dazu, die Arbeitsweise dieses Geräts zu demonstrieren. Links von der Kamera ist der „Sucher“ montiert, unter dem mittels Elektromotor eine Art Papierband vorbeizog, das die Landschaft symbolisierte, die vom Flugzeug überflogen und fotografiert wurde. Der Fotograf musste per Hand einen weißen Auslöserknopf betätigen, wenn das nächste Planquadrat in Sicht kam und die Kamera auslösen. Der Filmtransport des Rollfilms in speziellen Wechselkassetten erfolgte dann motorisch. Die Kassetten konnten im Flugzeug ausgewechselt werden so dass man die Flugzeit ausnutzen konnte.

Das Auswertegerät wurde uns ebenfalls frei Haus geliefert, war aber so sperrig, dass es schon alleine aus Gewichtsgründen letztlich nicht in die Museumsausstellung geschafft werden konnte.

Objektdaten

Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Fachkamera, Luftbildkamera
Marke
Zeiss Ikon, Deutschland
Negativformat fotografischer Film
18 x 18 cm
Filmtransport
Motor eingebaut
Entfernungsmesser
Nein
Belichtungsmesser
nein
Belichtungssteuerung
manuell
Marke Objektiv
Zeiss Carl, Oberkochen, Deutschland
Objektiv-Anschluss
Spezialanschluss
Festbrennweite (mm)
210
Fokussierung
Fixfokus
Bildstabilisator Kamera
Nein
Datenrückwand
Nein
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.)
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2012
Spender/Herkunft
Institut für Photogrammetrie und Kartographie der Technischen Universität Darmstadt