Vernissage: „Donbas – Europas vergessener Krieg“

Bild: Thomas Wanka, Bayreuth

Museumsleiter Kurt Tauber (links) führte bei seiner Begrüßung in der Aula des Museums in die Thematik der ausgestellten Fotos von Till Mayer (Mitte) und Oles Kromplias (rechts) kurz ein.

Packende Bilder und tief berührte Besucher

Oles Kromplias reiste zur Eröffnung im Deutschen Kameramuseum extra aus Kiew an

Die Vernissage zur neuen Fotoausstellung „Donbas – Bilder von Europas vergessenem Krieg“ im Deutschen Kameramuseum in Plech wurde am Sonntagnachmittag, 8. September 2019, in mehrfacher Hinsicht ein voller Erfolg.

Die Besucher – teilweise sogar aus Oberbayern oder Thüringen extra angereist – ließen sich von den Schilderungen zur Entstehungsgeschichte der gezeigten Kriegsfotos von Till Mayer und Oles Kromplias sichtbar in den Bann ziehen.

Die fotografische Qualität der 30 schwarzweißen Reportageaufnahmen bekam durch diese Hintergrundinformationen eine neue, tiefere Dimension. Der ukrainische Reporter war zur Ausstellungseröffnung eigens aus seiner Heimat angereist und reicherte mit seinem Bamberger Freund Till Mayer viele der ausgestellten Szenen mit packenden Details und berührenden Schilderungen aus.

Besonders beeindruckt war die stattliche Besucherschar von dem an und für sich eher unscheinbaren Foto eines in einem Schützengraben kauernden Soldaten. Kromplias berichtete dazu, dass er Sekunden nach dieser Aufnahme „aus der Hüfte“ von dem offenbar traumatisierten Soldaten als Geisel genommen wurde, als dieser wild um sich schoss und dabei auch die eigenen Kameraden gefährdete.

Nach wiederholtem Beschuss und schlaflosen Nächten verliert ein ukrainischer Kämpfer die Nerven. Er glaubt, dass er verraten wurde und man ihn töten wolle und eröffnet das Feuer. Der Mann nimmt Oles Kromplias, der als Bildberichterstatter dabei war, als Geisel. Nur durch ein Wunder wird niemand verletzt. Eines der Fotos aus der Plecher Ausstellung.
Till Mayer (Bildmitte) erläutert Museumsmitarbeiter Andy Wolf (links) die Umstände, unter denen die Fotos der neuen Ausstellung im Plecher Museum entstanden sind.
Die dichte Hängung verstärkt die Bildaussage in Oles Kromplias' packenden Fotografien.