Agfa Billette

Bild: Thomas Wanka

Klapp-/Springkonstruktion aus den Jahren 1930-1933 für den Rollfilm 120 (Negativformat 6 x 9 cm); Objektiv: Agfa Solinar 1:4,5/9,5 cm, Nr. 480933; kleinste Blende: 32; Brillant-/Spiegelsucher und Rahmensucher; Zentralverschluss (Compur) von Friedrich Deckel, München (schnellste Verschlusszeit 1/300 Sekunde); manuelle Belichtungssteuerung. Die Kamera war auch mit dem Agfa-Anastigmat Oppar  erhältlich und wurde als “kleinste Camera der Welt im Format 6 x 9” beworben; auch wurde die hohe Lichtstärke der Objektive, die schnelle Aufnahmebereitschaft und die Möglichkeit der Scharfeinstellung unter 2 m hervorgehoben. Damalige Preise: mit Agfa-Oppar-Anastigmat 1:4,5 und Compur 93,- RM, mit Agfa-Solinar-Anastigmat 1:4,5 und Compur 108,- RM (Katalog 30er Jahre).

 

 

Objektdaten

Tipp: Wenn Sie einzelne oder mehrere Merkmale auswählen, können Sie unsere Datenbank nach Objekten mit gleichen Merkmalen durchsuchen

ID Sammlung Kurt Tauber
100017
Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Rollfilmkamera
Marke
Agfa, Deutschland
Firma/Produktion
Agfa
Originalität
Originalexemplar
Fotografischer Film / Konfektion (Foto)
120 / 220 Rollfilm (B2-4 / B2-6 / B2-8 ab 1932)
Negativformat fotografischer Film
6 x 9 cm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Nein
Belichtungsmesser
nein
Belichtungssteuerung
manuell
Objektiv-Anschluss
Objektiv fest eingebaut
Lichtstärke (bei Festbrennweite)
1:4,5
Festbrennweite (mm)
95
Kleinste Blende
32
Fokussierung
Manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Zentralverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
T + B
Verschluss längste Zeit
1 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/300 s
Blitz
Kein Blitzanschluss
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1930
Produktionszeitraum bis
1933
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Belederung
Gewicht (g)
450
Museumsobjekt Seriennummer
60A 0449
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2021
Spender
Andere Objekte mit den gewählen Filterkriterien finden:
Suche starten