Agfa Optima 500 S

Agfa Optima 500 S
Bild: Kurt Tauber

1963 erschienenes „Flaggschiff“ der seit 1959 laufenden Agfa Optima-Serie. Mechanische Messsucherkamera für den Kleinbildfilm 135 (Negativformat 24 x 36 mm); Objektiv: Agfa Color-Solinar 1 : 2,8/45 mm. Verschluss: Compur (B, 1/30 bis 1/500 Sekunde, X-Zeit: 1/30 Sekunde). Schraubfilter 35,5 x 0,5 mm. „Die neue Optima 500 S ist die erste Optima mit dem Vierlinser Agfa Color Solinar 2,8/45 mm, einem Objektiv mit bester Schärfeleistung und Farbwiedergabe. Der praktische Blendenrechner für Blitzaufnahmen macht das Blitzen problemlos und befreit von Leitzahlrechnungen. Dazu besitzt die Optima 500 S einen eingebauten und gekuppelten Entfernungsmesser“. (Aus dem Prospekt). Hinzu kommen ein Leuchtrahmensucher mit selbsttätigem Parallaxenausgleich sowie ein Selbstauslöser.

 

 

Objektdaten

ID Sammlung Kurt Tauber
100038
Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Messsucherkamera
Marke
Agfa, München, Deutschland
Firma/Produktion
Agfa
Fotografischer Film / Konfektion
Kleinbild 135
Negativformat fotografischer Film
24 x 36 mm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Ja
Belichtungsmesser
eingebaut, gekuppelt
Belichtungssteuerung
automatisch
Objektiv-Anschluss
Objektiv fest eingebaut
Lichtstärke (bei Festbrennweite)
1:2,8
Festbrennweite (mm)
45
kleinste Blende
22
Fokussierung
Manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Zentralverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
B
Verschluss längste Zeit
1/30 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/500 s
Blitz
Zubehör mit Kabelkontakt
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1963
Produktionszeitraum bis
1966
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Belederung
Gewicht (g)
710
Museumsobjekt Seriennummer
DM 4120
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2021