Arsenal Kiev 4 (Contax III)

kiev 4 offen
Bild: Kurt Tauber, Pegnitz

Die Kiev 4 ist der Nachfolger der Kiev 3a. Sie wurde von der Contax III und der III a inspiriert: Kleinerer Belichtungsmesser, neuer Belichtungsmesserabgleich, neuer Rückspulknopf, neue Rückwand, Synchronbuchse. Gebaut von 1957 bis 1974.

Nach dem zweiten Weltkrieg haben die Sowjets aus der besetzten Ostzone Deutschlands ganze Werke komplett in die UdSSR abtransportiert. Dieses Schicksal hat auch Zeiss Ikon getroffen. Die Fabrik für die Contax wurde also komplett in die Stadt Kiew in die Ukraine gebracht und dort im Werk Arsenal neu aufgebaut. Den Belichtungsmesser hat man noch jahrelang aus deutschen Teilen montiert, er funktionierte einwandfrei noch 20 bis 40 Jahre.

Der Verschluss arbeitet mit 1/1.250 Sekunde, was damals selten war. Das Gerät besteht angeblich aus 800 Teilen. Objektiv mit Bajonettanschluss (hier das Normalobjektiv Jupiter 1:2/50 mm). Selbstauslöser, Entfernungsmesser. 1.065 Gramm mit Standardobjektiv. Für Kleinbildfilm 135 (Negativformat 24 x 36 mm).

Im Bild eine Kamera, die Kurt Tauber 2006 direkt via eBay wohlfeil aus Kiew importierte.

 

Objektdaten

Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Messsucherkamera, Kleinbildkamera
Marke
Arsenal (Kiev), Kiew, UdSSR (heute: Ukraine)
Firma/Produktion
Arsenal (Kiev), Kiew, UdSSR (heute: Ukraine)
Fotografischer Film / Konfektion
Kleinbild 135
Negativformat fotografischer Film
24 x 36 mm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Ja
Belichtungsmesser
eingebaut
Belichtungssteuerung
manuell
Wechselobjektiv an Kamera
Jupiter-8 M 1:2,0/50 mm Seriennummer 6714413
Objektiv-Anschluss
Bajonett Contax klassisch
Fokussierung
manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Schlitzverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
B
Verschluss längste Zeit
4 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/1250 s
Blitz
Zubehör mit Kabelkontakt
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1957
Produktionszeitraum bis
1980
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Belederung