Canon T 90

canon t 90
Bild: Kurt Tauber, Pegnitz

Die höchstentwickelte Manual-Focus-Camera von Canon, Japan, gebaut von 1985 bis 1991. Legitimer Nachfolger der A-1. Dieser Multiautomat (Zeit-, Blende- und Programmautomatiken, manuelle Einstellung) war komfortabel wie eine der modernen Autofokus-SLR, nur fehlte der Autofokus, den aber die T-90-Fans nicht vermissten. Vollelektronisch gesteuerte Kleinbild-Spiegelreflex-Kamera (Negativformat: 24 x 36 mm). Eingebauter schneller Motor (High, Low und Single-Shot). Übrigens ein Meisterwerk des deutschen Industrie-Designers Luigi Colani (1928-2019), der damit allen folgenden Canon-SLR die Designlinie vorgab.

Technischen Daten und Eigenschaften:

Objektivanschluss: Canon-FD-Schnellwechselbajonett (kompatibel mit allen bisherigen FD-Objektiven seit der F-1). Fest eingebauter Prismensucher. Entfernungseinstellung: Manuell über 8 auswechselbare Lasermattscheiben. Sucheranzeigen: Unterhalb des Bildfeldes: Rote Einzeilen-Digital-Anzeige für Blende, Belichtungszeit, Messwertspeicherung, manuelle Belichtungseinstellung, Belichtungskorrektur, und Fehlermeldung. Anzeige der Blitzbereitschaft. Rechts neben dem Bildfeld: Auf blauem Grund weiße Punkte, Striche und Digital „F“ für Spotmessung, Multispotmessung, Blitzblendenspeicherung, FF-Lock, High-Light und Shadow-Korrekturanzeige, Filmladeanzeige und Anzeige der verbliebenen Aufnahmen.

Daten-Monitor-Anzeigen: Über die insgesamt 25 möglichen Funktionen lassen sich insgesamt 226 unterschiedliche Informationen abrufen. Verschluss: Vertikal ablaufender Metall-Lamellen-Schlitzverschluss (30 Sekunden bis 1/4.000 Sekunde, stufenlos gesteuert oder manuell halbstufig vorwählbar), zusätzlich B-Einstellung für Langzeitbelichtung. Blitzsynchronzeit: 1/250 Sekunde.

Elektromagnetischer Zweistufenauslöser. Automatische, elektronische Belichtungsmessung über Silizium-Fotozelle (mittenbetont integral oder selektiv). Messwertspeicherung: 1. Bei selektiver Messung. 2. Bei Spotmessung (30 Sekunden). 3. Bei Multispotmessung Speicherung bis zu 8 Messwerten bis zu 30 Sekunden lang. 4. Bei Selbstauslöserfunktion nach Auslöserdruck.

Belichtungskorrektur: 1. Auf dem Monitor ± 2 Belichtungsstufen in 1/3 Stufen. 2. Auf der Sucherskala ± 4 Belichtungsstufen in 1/2 Schritten. 3. High-Light- und Shadow-Korrektur bei Spotmessung oder Messwertspeicherung mit Blitzautomatik.

Belichtungssteuerung: 1. Automatisch nach Offenblendenmessung: a. Blendenautomatik mit Override Funktion „SS“ für automatische Zeitkorrektur bei Überschreiten des Blendenbereichs. b. Zeitautomatik mit Override Funktion „SS“ für automatische Zeitkorrektur bei Überschreiten des Verschlußzeitenbereiches. c. Standard-Programmautomatik. d. Multi-Programmautomatik Variabel in 7 Programmstufen.
2. Automatisch nach Arbeitsblendenmessung: Zeitautomatik. 3. Manuelle Belichtungseinstellung: Offenblendenmessung oder Arbeitsblendenmessung.

Filmempfindlichkeitseinstellung: ISO 25/15° bis ISO 5000/38° automatisch nach DX-Code. ISO 6/9° bis ISO 6400/39° manuell. Mehrfachbelichtung: Bis zu 9 Mehrfachbelichtungen sind vorprogrammierbar. Filmtransport: Motorisch vor- und rückwärts. Stromversorgung: 4 Batterien mit 1,5 Volt (Typ AA- oder NC-Akkus).

Spezialzubehör:

Canon Speedlite 300 TL. Speziell für die T 90 entwickeltes Elektronenblitzgerät, das voll in das Mess- und Steuersystem der Kamera integriert war, Leitzahl: 30. Blitzbelichtung: A-TTL: Blitzmessung eines Vorblitzes auf der Filmoberfläche oder FEL: Speicherbare, durch TTL-Spotmessung ermittelte Blitzbelichtung.

Data Memory Back T 90: Damit können bis zu 16 Belichtungskontrolldaten automatisch gespeichert werden. Es besitzt zwei Betriebsarten. Standardbetrieb zur Speicherung aller 16 Datentypen und verringerter Betrieb zur Speicherung von nur 6 Datentypen. Command Back 90: Mit diesem Steuerrückteil zur Canon T 90 können nicht nur Daten aufgezeichnet, sondern auch unterschiedliche Timerprogramme für die T 90 gesteuert werden.

Museumsleiter Kurt Tauber, der dieser Kamera heute noch nachtrauert: „Ganz ehrlich: Ich habe meistens mit Programmautomatik fotografiert, nur bei Sportaufnahmen mit dem Novoflex-Schnellschussobjektiv mit Zeitautomatik nach Blendenvorwahl.“

Wer sich für die anderen „fototechnischen Anfänge“ von Museumsgründer Kurt Tauber interessiert wird hier fündig.

Objektdaten

Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Einäugige Spiegelreflex (SLR), Kleinbildkamera
Marke
Canon, Tokio, Japan
Firma/Produktion
Canon, Tokio, Japan
Fotografischer Film / Konfektion
Kleinbild 135
Negativformat fotografischer Film
24 x 36 mm
Filmtransport
Motor eingebaut
Entfernungsmesser
Nein
Belichtungsmesser
TTL
Belichtungssteuerung
manuell, automatisch, Blendenvorwahl, Zeitvorwahl, Programmautomatik
Wechselobjektiv an Kamera
Canon 1:1,4/50 mm FD (Chrom)
Objektiv-Anschluss
Canon FD
Fokussierung
manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Schlitzverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
B
Verschluss längste Zeit
30 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/4000 s
Blitz
Zubehör mit Mittenkontakt, Externer Systemblitz
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1985
Produktionszeitraum bis
1991
Gehäusematerial
Kunststoff