Leitz Leica II

Messsucherkamera (1932-1948) für den Kleinbildfilm 135 (Aufnahmeformat 24 x 36 mm) – die erste Leica mit eingebautem Entfernungsmesser, gebaut in 52.500 Exemplaren. Dieses Museumsexemplar in schwarz stammt ausweislich der Seriennummer aus dem Jahre 1932. Manuelle Scharfeinstellung, mechanischer Schlitzverschluss (Z = Zeit sowie 1/20-1/500 Sekunde), manuelle Belichtungssteuerung. Wechselobjektive: M-39-Gewinde; hier mit dem Normalobjektiv Leitz Elmar 1:3,5/50 mm. Sechs Elemente in drei Gruppen, kürzeste Einstellentfernung: 1 Meter, kleinste Blende: 18. Kamera in der Ausführung wie die Standard Leica, jedoch mit eingebautem und mit dem Objektiv gekuppeltem Entfernungsmesser. Durch das Messen der Entfernung wird zugleich die Optik scharf gestellt. Damalige Preise: Leica Modell II mit Elmar 1:3,5/5 cm mit Schlitzverschluss: RM 242,-, verchromte Ausführung: RM 252,-.

Objektdaten

ID Sammlung Kurt Tauber
100120
Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Messsucherkamera
Marke
Leitz / Leica
Firma / Produktion
Leitz / Leica
Fotografischer Film / Konfektion
Kleinbild 135
Negativformat fotografischer Film
24 x 36 mm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Ja
Belichtungsmesser
nein
Belichtungssteuerung
manuell
Wechselobjektiv an Kamera
Leitz Elmar 1:3,5/50 mm
Lichtstärke (bei Festbrennweite)
1:3,5
Festbrennweite (mm)
50
kleinste Blende
18
Fokussierung
Manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Schlitzverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
B
Verschluss längste Zeit
1/20 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/500 s
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum von
1932
Produktionszeitraum bis
1948
Produktionsstückzahl
52.500
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Belederung
Museumsobjekt Baujahr
1932
Museumsobjekt Seriennummer
75139
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2021
Herkunft / Spender