Rollei (Franke & Heidecke) Rolleiflex Tele (Modell K7s)

Eines der Prunkstücke im Deutschen Kameramuseum: die begehrte Tele-Rolleiflex von der es nur 8.490 Stück gab. Zweiäugige Spiegelreflexkamera (1959-1975) für Rollfilm 120/220 (Aufnahmeformat 6 x 6 cm). Das Museumsexemplar – hier mit dem seltenen Prismensucher und den Nahlinsen Rolleinar 0,35 R III – stammt ausweislich der Seriennummer aus dem ersten Produktionsjahr 1959 und war somit für den 220er-Rollfilm noch nicht eingerichtet.

Weitere technische Daten: manuelle Schärfeeinstellung, Lichtschachtsucher (wechselbare Einstellscheibe), gegen einen Prismensucher (hier im Bild) austauschbar. Mechanischer Zentralverschluss Synchro Compur MXV (B, 1-1/500 Sekunde); Selbstauslöser. Eingebauter abschaltbarer Belichtungsmesser, Integralmessung, manuelle Belichtungssteuerung. Aufnahmeobjektiv: Carl Zeiss Sonnar 1:4,0/135 mm (Seriennummer: 2718884), Sucherobjektiv: Heidosmat 1:4/135 mm (Nr. 2720278). Die Seriennummern der Kameras reichen von 2300000 bis 2308489.

Aus einer damaligen Veröffentlichung: Franke & Heidecke brachte Ende 1959 eine Spiegelreflexkamera mit langer Brennweite heraus: die Tele-Rolleiflex. In Konstruktion, Aufnahmetechnik und Verwendbarkeit des Zubehörs entsprach die Tele-Rollei im wesentlichen dem Schwestermodell 2,8 E. Die äußeren Merkmale der Tele-Rollei sind: nur wenig (3 cm) vorspringendes Doppel-Objektiv, gedrungene Baulänge der Kamera und bemerkenswert gute Schwerpunktlage.

Diese Voraussetzungen konnte nur ein Objektiv-System mit ausgesprochen kurzer Schnittweite erfüllen. Die Firma Carl Zeiss in Oberkochen hatte es geschafft, eigens für 6 x 6 cm ein Sonnar 1:4/135 mm, ein Objektiv von damals höchster Bildleistung, zu rechnen und zu entwickeln. Es besteht aus 5 Linsen, die in 3 Gliedern zusammengefasst sind. Bei einem Bildwinkel von 32° (gegenüber 56° bei 75 mm Normalbrennweite) ist der Abbildungsmaßstab 1,75-fach gegenüber dem Standardobjektiv. Bei den ersten Tele-Rolleis (1961-1967) konnte kein 220er-Rollfilm verwendet werden.

Objektdaten

Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Zweiäugige Spiegelreflex (TLR)
Marke
Rollei, Braunschweig, Deutschland
Fotografischer Film / Konfektion
120 / 220 Rollfilm (B2-4 / B2-6 / B2-8 ab 1932)
Negativformat fotografischer Film
6 x 6 cm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Nein
Belichtungsmesser
eingebaut
Belichtungssteuerung
manuell
Objektiv-Anschluss
Objektiv fest eingebaut
Lichtstärke (bei Festbrennweite)
1:4,0
Festbrennweite (mm)
135
kleinste Blende
22
Fokussierung
Manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Zentralverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
B
Verschluss längste Zeit
1 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/500 s
Blitz
Zubehör mit Kabelkontakt
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum von
1959
Produktionszeitraum bis
1975
Produktionsstückzahl
8.490
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Belederung
Gewicht (g)
1535
Originalität
Originalexemplar
Museumsobjekt Baujahr
1959
Museumsobjekt Seriennummer
S 2303870
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2022
Herkunft / Spender
Anonym