Wenk Wenka C

Bild: Kurt Tauber

Messsucherkamera für den Kleinbildfilm 135, hergestellt von Gebrüder Wenk, Nürnberg. Eine ziemliche Rarität, von deren Versionen insgesamt nur etwa 500 Stück gebaut wurden. Schon das Negativ-Format 24 x 30 mm ist ungewöhnlich. Ungewöhnlich auch das Schraubgewinde der Wechselobjektive mit einem Durchmesser von 40 mm, das deshalb zum Beispiel auch zu keiner Schraub-Leica (M 39) passt. Diese Wenka Modell C (bei anderen Autoren heißt sie nur Wenka 2) erkennt man am vollsynchronisierten Verschluss (M/X – im Bild der grüne Knopf rechts vom Objektiv). Dieses Modell der Messsucherkamera (1951/1952) hat einen mechanischen Schlitzverschluss hinter dem Objektiv (bis 1/500 Sekunde) und wird manuell scharfgestellt. Die Belichtung wird ebenfalls manuell eingestellt. Das vergütete Normalobjektiv am Museumsmodell, ein Xenar 1:2,8/50 mm mit der Nummer 2602889, stammt von Schneider in Kreuznach.

Objektdaten

ID Sammlung Kurt Tauber
100110
Fotoapparate analog Kategorie/Typ
Messsucherkamera
Marke
Wenk, Nürnberg, Deutschland
Firma/Produktion
Wenk
Fotografischer Film / Konfektion
Kleinbild 135
Negativformat fotografischer Film
24 x 30 mm
Filmtransport
manuell
Entfernungsmesser
Ja
Belichtungsmesser
nein
Belichtungssteuerung
manuell
Wechselobjektiv an Kamera
Schneider-Kreuznach Xenar 1:2,8/50 mm
Objektiv-Anschluss
Spezialanschluss
kleinste Blende
16
Fokussierung
Manuell
Bildstabilisator Kamera
Nein
Verschlusstyp
Schlitzverschluss
Verschluss manuelle Belichtung
T
Verschluss längste Zeit
1/25 s
Verschluss kürzeste Zeit
1/500 s
Blitz
Zubehör mit Kabelkontakt
Datenrückwand
Nein
Produktionszeitraum ab
1951
Produktionszeitraum bis
1952
Produktionsstückzahl
zirka 500
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Belederung
Gewicht (g)
540
Museumsobjekt Seriennummer
6065
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2021