Bing Kinematograph (G. B. N. Bavaria – Gebr. Bing Nürnberg)

In den 1910er und 1920er Jahren eroberten die Kinematographen die heimischen Salons und Wohnzimmer. Oft waren diese Filmvorführgeräte – wie hier der vorgestellte Apparat der Gebrüder Bing aus Nürnberg – gleichzeitig eine Laterna Magica. Das heißt: Man konnte die Kinematographen, wie sie in den Katalogen genannt wurden, auch wahlweise dazu benutzen, die bekannten streifenförmig geglasten Diapositivstreifen vorzuführen. Es handelte sich in der Regel um gemalte oder gedruckte Märchenszenen oder Tier- oder Landschaftsbilder. Das Gerät hier war ausweislich des Abzugkamins oben links noch für die Projektion mittels einer Petroleumlampe eingerichtet. Später wurden viele Apparate mit einer Kohlebogenlampe oder einer Glühlampe nachgerüstet. Dieser Bing Kinematograph war also ohne Stromanschluss zu betreiben, der Filmtransport erfolgte mittels einer Handkurbel mit Holzgriff.

Objektdaten

ID Sammlung Kurt Tauber
100002
Filmprojektoren Kategorie/Typ
35 mm
Marke
Bing, Nürnberg, Deutschland
Firma / Produktion
Bing
Entstehungszeitraum Dekade
1900-1920, 1920-1930
Gehäusematerial
Metall (Alu, Messing, Guss usw.), Holz
Gänge (Bilder pro Sekunde)
Stufenlos, Siehe Beschreibung
Filmtransport
Handkurbel
Tonwidergabe
nein
Rückspulung elektrisch
Nein
Film-Objektiv (Typ)
Festbrennweite
Originalität
Originalexemplar
Museumsobjekt Zugangsdatum Jahr
2022
Herkunft / Spender